Anmelden/Login
Nächste Termine
Keine Termine
Aktuelles:
Sogar der Torwart trifft beim Schützenfest PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Westfälische Rundschau   
Montag, den 22. Oktober 2012 um 14:20 Uhr

1. Herren Landesliga

Lüner SV - VfL Gladbeck II 44:25 (18:11)

Die Herbstpause und einige zusätzliche Trainingseinheiten haben dem Lüner SV gut getan. Am Sonntag gelang eine wahre Leistungsexplosion und beim zweiten Saisonsieg wurde der VfL Gladbeck II auch in der Höhe verdient mit 44:25 (18:11) geschlagen.
„Das war überragend. Alles, was wir uns vorgenommen hatten, hat diesmal funktioniert“, jubelte Trainer Eduard Alexy und setzt auf dieses Spiel als Schlüsselerlebnis: „Vielleicht haben die Jungs jetzt begriffen worum es geht. Aber wir müssen weiter Gas geben und hart arbeiten, sonst bleibt dieses Resultat eine Momentaufnahme.“
Von Anpfiff weg überrannte der LSV die überforderten Gladbecker förmlich und im Angriff lief der Ball wie am Schnürchen. „Die Pässe kamen an, die Mannschaft hat vielleicht maximal vier Fehler bei Ballbesitz produziert“, lobte Alexy. In überragender Verfassung präsentierte sich Sebastian Fröhling, der 15 Treffer warf. Auch die Deckung griff beherzt zu und gestattete den vorne sonst so starken Gästen, die allerdings auch ohne ihren etatmäßigen Mittelmann antreten mussten, kaum einen freien Wurf. Wenn doch einmal etwas auf das Tor kam, konnten sich die Lüner auf ihren wieder bärenstarken Keeper Daniel Lüger verlassen.

Über 4:0, 9:2 und 13:5 zogen die Hausherren schnell davon und zur Pause (18:11) war das Spiel eigentlich längst entschieden. „Gladbeck hatte nie den Hauch einer Chance“, sagte auch Alexy. Obwohl der VfL nichts unversucht ließ. Mal wurde Fröhling kurz genommen, dann mit einer komplett offenen Deckung agiert. „Teilweise haben sie es im Angriff sogar mit sieben Feldspielern versucht“, berichtet Alexy. Erfolg brachte diese Variante einzig den Lünern, denn nach einem Fehlanspiel konnte Keeper Lüger den Ball von der eigenen Torlinie in das völlig verwaiste Gehäuse auf der Gegenseite werfen.
Einen Wermutstropfen gab es aber doch. Kapitän Jan Richter sah nach einem Revanchefoul Rot. Da die Schiedsrichter einen Sonderbericht anfertigten, wird der Kreisläufer für zwei Spiele gesperrt.

LSV: Lüger (1), Sevenich; Lammek (1), Fröhling (15/9), F. Warias (2), D. Warias (2), Kirchner (5), Richter (3), Burchert (3), Maurer, Römermann, Toschläger (4), Kleine (5), Baggemann (3)

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 22. Oktober 2012 um 16:58 Uhr